Mit Sicherheit ohne Angst leben.

AfD fordert Schutz der Bevölkerung

Die zunehmende Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit lässt sich auch in Hessen nicht mehr leugnen. Ausschreitungen gehören in vielen Städten mittlerweile zum Alltag. Medien und Altparteien verharmlosen die Täter als sogenannte „Party- und Eventszene“. Nur die AfD sagt deutlich: Es sind gewalttätige Randalierer – oftmals mit Migrationshintergrund. Ausländische Straftäter sind abzuschieben.

 

Kriminalität bekämpfen – nicht schönreden und tabuisieren!

Die Zunahme von Sexualdelikten und Messerstechereien seit 2015 wird durch die Polizeiliche Kriminalstatistik bestätigt. Die Sorgen der Bürger beruhen nicht auf „irrationalen Ängsten“, sondern auf einer traurigen Realität, für die die Altparteien die Verantwortung tragen.

 

Keine Verunglimpfung, sondern Unterstützung unserer Einsatzkräfte!

Einsatzkräfte, die Tag und Nacht ihr Leben und ihre Gesundheit für unsere Sicherheit riskieren, müssen bestmöglich ausgestattet werden. Polizisten, Notärzte, Sanitäter und Feuerwehrleute müssen besser geschützt werden. Gewalt gegenüber Staatsbediensteten muss konsequent geahndet werden. Die AfD fordert eine strenge Bestrafung der Täter.

 

Sauberkeit und Ordnung sicherstellen!

Unsere Rechtsordnung soll dafür sorgen, dass die unerlaubte Entsorgung von Müll, die Verschmutzung der Straßen und Plätze, sowie eine generelle Verwahrlosung des öffentlichen Raumes unterbleibt. Graffiti und Schmierereien müssen umgehend beseitigt werden. Die Verursacher müssen konsequent zur Verantwortung gezogen werden. Die Sauberkeit der Plätze und Straßen unserer Städte und Gemeinden ist wichtig für die Lebensqualität und das Sicherheitsempfinden der Bürger.

 

Keine rechtsfreien Räume!

Orte mit hoher Kriminalitätsbelastung sind vor allem nachts durch vermehrte Polizeistreifen zu kontrollieren. Das Personal im Streifendienst muss aufgestockt werden. Bahnhöfe und Parks dürfen keine Angsträume sein. Videoüberwachung ist an kriminellen Brennpunkten auszubauen. Weiterhin fordern wir die Bekämpfung der „Auto-Poser-Szene“, illegale Autorennen sowie ausufernde Hochzeitskorsos konsequent aufzunehmen. Es darf keine rechtsfreien Räume geben.

 

In Deutschland gilt das Grundgesetz!

Die Ausbreitung von „Familienclans“, die zu Parallelgesellschaften mit eigenen Rechtsvorstellungen führen, darf nicht geduldet werden. Bei uns in Hessen darf es keine „No-GoAreas“ geben. Allein der Staat hat das Gewaltmonopol und er muss es durchsetzen, um für Recht und Ordnung zu sorgen.