Bezahlbarer Wohnraum

In Deutschland gibt es mehr als genug Wohnungen, jedoch ist deren räumliche Verteilung nicht identisch mit der Nachfragesituation. So entsteht in Ballungsgebieten eine Übernachfrage. Unser Ziel ist es, einerseits die Menschen zum Verbleib in den ländlichen Regionen zu motivieren und andererseits Wohnraum an den derzeit bevorzugten Orten zu schaffen.

 

Landflucht reduzieren / städtischen Wohnungsmarkt entlasten

Die AfD möchte das Leben auf dem Land attraktiver machen. Gerade für Familien mit Kindern bietet das Leben auf dem Land deutliche Vorteile gegenüber dem eher anonymen Lebensstil einer Stadt. Durch die Reduzierung der „Landflucht“ wird auch der Wohnungsmarkt in der Stadt entlastet. Hierzu gehört auch, ländliche Gebiete für die Ansiedlung von Unternehmen attraktiver zu gestalten.

Um Neubau- und Gewerbegebiete in der Fläche zu fördern, setzen wir uns für eine Beschleunigung sowie bürokratische Verschlankung von Genehmigungsverfahren ein.

Übertriebene staatliche Vorgaben zur Energetik und zum Brandschutz treiben die Preise für Wohnungsbau unnötig in die Höhe und somit auch die Mieten zunehmend ins Unerschwingliche.

 

Für spezielle Gruppen sind spezielle Lösungen nötig

  • für Geringverdiener ist Wohngeld ein wirksames Mittel, welches dem staatlichen sozialen Wohnungsbau vorzuziehen ist.
  • für junge Familien kann Bildung von Wohneigentum durch das Erbbaurecht gefördert werden.
  • für breite Schichten der Bevölkerung soll genossenschaftliches Bauen zur Schaffung von Wohneigentum genutzt werden.
  • für Senioren setzen wir uns für die Schaffung altersgerechten Wohnraums ein.
  • für Studenten kann Wohnen in der Stadt mittels alternativer Wohnkonzepte zum Beispiel durch sog. Mikrowohnraum bezahlbar werden.

Es gilt für uns, einen Konkurrenzkampf der unterschiedlichen Altersgruppen auf dem städtischen Wohnungsmarkt zu entzerren.

 

Keine Benachteiligung Einheimischer auf dem Wohnungsmarkt

Einheimische dürfen auf dem Wohnungsmarkt nicht durch den Zuzug von sogenannten „Flüchtlingen“ benachteiligt werden. Deren Unterbringung stellt eine zusätzliche Belastung durch Verknappung und Konkurrenzsituation auf dem Wohnungsmarkt dar, jeweils auch noch alimentiert durch den deutschen Steuerzahler. Die AfD setzt sich auf allen politischen Ebenen für eine Politik der Fluchtursachen Bekämpfung sowie der herkunftsländernahen Unterbringung ein, sowie einer konsequenten Abschiebung aller Ausreisepflichtigen.

Den Landkreis im Blick

Newsletter der AfD Fulda abonnieren und nichts mehr verpassen!