27. Februar 2022

Antrag auf Lärm-Blitzer gegen „Autoposer“ in Kooperation mit der Hochschule Fulda

Antrag auf Lärm-Blitzer gegen „Autoposer“ in Kooperation mit der Hochschule Fulda

Wussten Sie eigentlich, dass...

wir bereits im Oktober eine Initiative in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht haben, um zu klären, inwiefern „Autoposer“ in den Abendstunden ein Problem in der Barockstadt darstellen? Jeder hat zwar abends schon mal einen der Raser gehört, kennt also die damit verbundene Lautstärke und weiß um die beeinträchtigte Verkehrssicherheit, die von solchen Fahrern ausgeht. Dennoch stellt sich die Frage, wie oft das eigentlich passiert? Rechtfertigt es eine rigide Tempo-30-Politik gegenüber der Mehrzahl der Bevölkerung, die besonnen und ohne Gehabe einfach nur von A nach B fahren möchte?

In anderen Städten ist es inzwischen leider Usus, dass man dieses subjektive Gefühl eines Problems vorschiebt, um die Anti-Auto-Agenda mit Tempo 30 in der Nacht voranzutreiben. So in Frankfurt am Main oder Wiesbaden, wo auf zahlreichen Straßen nachts die Geschwindigkeit empfindlich herabgesetzt wurde, um Verkehrsraudis, aber leider auch alle anderen, sprichwörtlich auszubremsen. Damit wir in Fulda die Verkehrsteilnehmer nachts nicht pauschal zu Tempo 30 verdonnern, haben wir bereits im Oktober 2021 vorausschauend einen Antrag eingebracht! Wir wollen erfahren, wie viele von diesen „Autoposern“ sich tatsächlich auf den Straßen Fuldas tummeln. Bei keinen oder nur vereinzelten Störenfrieden macht eine pauschale Regelung, die alle Autofahrer trifft, keinerlei Sinn.

Bürger berichten unserer Fraktion hin und wieder von nächtlichen Muskelspielen auf der Straße, wo in niedrigen Gängen mit hohen Drehzahlen von Ampel zu Ampel gesprintet wird. Doch wenn dabei die zulässige Geschwindigkeit nicht überschritten wird, helfen die herkömmlichen Blitzanlagen nicht weiter. Um der Problematik der „Autoposer“ dann entgegenzutreten, gibt es in Frankreich zum Beispiel bereits einen Feldversuch mit Blitzeranlagen, die nach Geräuschpegel auslösen. Inwiefern weitere Maßnahmen in Fulda notwendig sind, soll zunächst eine Erhebung über das Störpotential durch die beantragen Geräuschpegel-Messungen unseres Antrags feststellen - und zwar in Zusammenarbeit der Hochschule Fulda. Wir wünschen uns keine Ausbremszonen für Bürger in Fulda, schon gar nicht, wenn diese ungeeignet sind, „Autoposer“ zu stoppen!

Erfahren Sie auch nächste Woche wieder Neues aus und über die Barockstadt-Politik; immer sonntags um 9:00 Uhr „Aufgewacht“ mit der AfD Fulda.

Mitteilung des Umweltbundesamtes, November 2016 Seite 13, https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2546/publikationen/wirkungen_von_tempo_30_an_hauptstrassen.pdf

https://www.autobild.de/artikel/tempo-30-hamburg-tempolimit-laermschutz-20241191.html

https://frankfurt.de/themen/umwelt-und-gruen/umwelt-und-gruen-a-z/laerm/verkehrslaerm/tempo-30-bei-nacht---verkehrsversuch

Teilen

Weitere Beiträge

Aufgewacht: 39.482,68 Euro für einen linksextremen Verein? AfD-Stadtfraktion verlangt Aufklärung!

Wussten Sie eigentlich, dass... der linksextreme Verein „Fulda stellt sich quer“ seit 2019 stolze 39.482,68 Euro Steuermittel über die Stadt...

Mehr Bürgerbeteiligung für Fulda: AfD beantragt Bürgersprechstunde vor der SVV

Wussten Sie eigentlich, dass... wir uns für die Einführung einer Bürgersprechstunde unmittelbar vor jeder Stadtverordnetenversammlung stark machen? So können die...
Alle Beiträge anzeigen
Newsletter
Immer auf dem Laufenden bleiben!
Copyright © 2022 AfD Kreisverband Fulda.
magnifiercrossmenu