Mord in Neuenberg – Fulda darf nicht Klein-Aleppo werden

Fulda (17.02.2021) Der leblos in seinem Auto im Fuldaer Stadtteil Neuenberg gefundene 41-jährige kurdische Syrer ist laut Obduktion mit einem Kopfschuss getötet worden. Ein 37-jähriger Syrer aus dem Raum Dorsten (Nordrhein-Westfalen) kam als Tatverdächtiger ins Visier der Ermittler und wurde gestern durch ein SEK festgenommen. Noch heute wird er vor dem Amtsgericht Fulda dem Haftrichter vorgeführt.

„Wieder ein Mord in Fulda. Dass Täter und Opfer beide aus Syrien stammen, von Letzterem weiß man zumindest, dass er 2015 -wohl im Zuge der Migrationswelle – hierher kam, macht mir Sorgen. Bekommen wir mit der Zuwanderung zunehmend auch die Zustände wie in den Herkunftsstaaten, aus denen vor Krieg und Kriminalität geflüchtet wird?“, fragt sich AfD-Kreisgeschäftsführer Pierre Lamely. „Wir dürfen niemals zulassen, dass aus Fulda Klein-Aleppo wird!“

„Ich wünsche den Hinterbliebenen viel Kraft und mein Beileid.“, so Lamely abschließend.

 

Quelle:

https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/fulda-neuenberg-schuss-leiche-fund-obduktion-ergebnis-staatsanwaltschaft-christine-seban-90207065.html

Meinungsvielfalts-Prämie gegen Wahlplakat-Zerstörung

Für jeden ersten sachdienlichen Hinweis, der zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung eines Wahlplakat-Zerstörers oder -Diebes im Landkreis bzw. in der …

Weiterlesen

Die Alternative für Handwerker

Sehr geehrte Handwerker Kollegen, Solides Handwerk ist innovativ, bildet flächendeckend aus, erhöht die nationale Wirtschaftskraft und schützt die Verbraucher. Handwerker …

Weiterlesen

Den Landkreis im Blick

Newsletter der AfD Fulda abonnieren und nichts mehr verpassen!