Neue Maßnahmen sind keine Perspektive – Es hilft nur Abrechnung auf dem Stimmzettel!

Liebe Bürger,

der Corona-Gipfel, den Merkel mit den ihr genehmen Ministerpräsidenten führt, ohne dass die Abgeordneten der Parlamente eingebunden sind, brachte zwei Erkenntnisse:
Der Lockdown geht weiter und die neuen Maßnahmen sind keine echten Lockerungen. Die Bürger erhalten gerade keine Öffnungsperspektive.

Einkaufen per „Click&Meet“ klingt ganz schick, ist aber unpraktisch – zu mal die Frage ist, ob vor allem die kleineren Läden in der Innenstadt auf die Schnelle eine entsprechende Internetlösung anbieten können – und falls nicht, wie sie die Umsetzung einer solchen Lösung bezahlen sollen.

Wie tückisch so eine Software ist, beweist die Bundesregierung, wenn sie den Unternehmen vorgaukelt, aufgrund eben solcher die Novemberhilfen leider noch nicht vollständig auszahlen zu können. Wie sieht es eigentlich mit Januar-, Februar- und Märzhilfen aus? Wahrscheinlich kann man noch nicht mal den Antrag stellen. Bis diese fließen, steckt der Unternehmer aber vielleicht schon in Hartz-IV.

Jeder Betrieb braucht Planungssicherheit und Vorlaufzeit. Ohne festen Termin wann es weiter geht, wird es nur unpraktisch und kompliziert. Ein diffuser Grenzwert soll mal wieder herhalten, erzielt, demnächst durch angeblich kostenlose Selbsttests. Tatsächlich sind die Tests sehr, sehr teuer und sie werden bezahlt vom Geld der deutschen Steuerzahler. Wer weiß, vielleicht finden sich auch bei den Tests demnächst Auffälligkeiten, wie beim Korruptionsskandal in den Reihen der Union rund um fragwürdige Masken-Deals?

Wie wäre es, mal einen Blick auf die Behandlungszahlen des Klinikums zu werfen und daran die Maßnahmen auszurichten?
Dort soll letztes Jahr so wenig los gewesen sein, dass man nicht nur weit weg von einer Überlastung war, sondern finanziell auch weit weg ist von einem positiven Ergebnis, mehrere Millionen Euro Defizit.

Diese Maßnahmen bringen den Mittelstand in die Intensivstation und vieles deutet darauf hin, dass es nicht besser wird, in dem man der Administration einfach immer wieder Zeit gibt, Probleme zu lösen, die wir ohne diese Leute gar nicht erst hätten.

Nehmen Sie daher die Sache selbst in die Hand, wählen Sie nicht weiter die Altparteien – denn es wird sich nichts ändern, solange dieselben Personen an der Macht bleiben.

Nehmen Sie eine Abrechnung auf dem Stimmzettel vor und wählen Sie einen #NeuanfangFulda mit der AfD!

Es grüßt,
Ihr Pierre Lamely

AfD-Kreisgeschäftsführer & Spitzenkandidat

#NeuanfangFD

AfD Fulda wünscht ein frohes Osterfest

Weiterlesen

Die „Argumente“ der „Toleranten“ – Teil 2

„Wir werden Sie in den Parlamenten inhaltlich stellen“, versichern die Altparteien-Vertreter nun schon seit Jahren vollmundig, wann immer eine Kamera …

Weiterlesen

Den Landkreis im Blick

Newsletter der AfD Fulda abonnieren und nichts mehr verpassen!