5. Dezember 2022

Völlig abgehoben: Altparteien mit Anträgen zu „Riesen-Bärenklau“ und Kochkursen, während die Bürger um ihre Existenz bangen!

Völlig abgehoben: Altparteien mit Anträgen zu „Riesen-Bärenklau“ und Kochkursen, während die Bürger um ihre Existenz bangen!

Wir befinden uns inmitten der größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Unternehmen wissen nicht mehr, wie sie ihren Fortbestand aufgrund der politisch gemachten, radikal gestiegenen Energiepreise sichern sollen. Familien, Senioren, Kinder und Kranke sitzen in eiskalten Wohnungen und Häusern fest, weil der Abschlag für Strom sowie Gas in manchen Fällen das Nettoeinkommen bzw. die Rente aufzehren. Es droht nicht nur eine prekäre Verschuldung im Privaten, sondern vielfach Insolvenzen und Pleiten, die wiederum branchenweit Arbeitsplätze kosten. Fallen auch noch die Jobs weg, ist die Region Fulda in einem Abwärtsstrudel gefangen.

Angesichts zehntausender bedrohter, wirtschaftlicher und privater Existenzen sollte man annehmen, dass die Politik an einem Strang zieht, um die Situation für die Bürger schnellstmöglich zu verbessern. Umso verwunderter haben wir die aktuellen Anträge im Kreistag zur Kenntnis genommen. Geradezu spöttisch wirkt hier jener der CDU "Kochkurs für Rhöner Heimatgerichte - Tradition, Geschmack, Können weitergeben". Wo den Bürger empfohlen wird, zwei Töpfe übereinander zu stellen, um beim Kochen Energie zu sparen, sind ihnen Rezepte für "Spatzeklöß", "Flurgönder" und "Zwibbelsploatz" mutmaßlich derzeit eher zweitrangig.

Genauso verhält es sich mit den Anträgen der Grünen, deren vorrangiges Problem der „Riesen-Bärenklau“ sowie das Indische Springkraut in Feld, Wald und Flur ist. Das hat mit der Lebensrealität und den tatsächlichen, dringlichen Problemen heute überhaupt nichts zu tun und wirkt wie blanker Hohn für Menschen, die von Existenzängsten nachts wachgehalten werden. Aber so weltfremd und an den Bedürfnissen der Bürger vorbei sind sie eben, die Grünen aus Wolkenkuckucksheim, die es sich im Kreistag gemütlich gemacht haben.

Man liest dort jenseits der AfD ansonsten überhaupt nichts, das für die Bürger in der angespannten Situation von Relevanz wäre. Was interessiert den Familienvater, der gerade sein kleines Eigenheim abzahlen muss und von Arbeitslosigkeit bedroht ist, der Riesen-Bärenklau oder ein Kochkurs? Wir als AfD-Fraktion stehen mit beiden Beinen im Leben und wissen um die Nöte der Menschen. Wir fordern einen Realitätsabgleich in der Asylpolitik, um die Kommunen zu entlasten. Wir verlangen ein Umdenken in der hochsubventionierten Energiepolitik und fordern die Senkung kommunaler Steuern und Abgaben. Wir wollen Geld sparen und die Bürger entlasten!

In solch schwierigen Zeiten muss die Unterstützung der Menschen im Kreis Fulda oberste Priorität haben. Alles andere ist ein Anzeichen für eine bürgerferne Politik satter Altparteienvertreter, die selbst lange abgehoben sind!

Teilen

Weitere Beiträge

Tierheime und Hunde in Not: Jetzt Hundesteuer für mehr Vermittlungen aussetzen!

Wussten Sie eigentlich, dass … … wir die Befreiung von der Hundesteuer für Tiere aus dem Tierheim fordern? Während der...

Nach AfD-Antrag: Fuldaer Kreistag stimmt für die Begrenzung von steigenden Flüchtlingszahlen!

Es tut sich doch etwas! Die AfD hat das Thema „Realitätsabgleich in der Asylpolitik“ auf die Tagesordnung der gestrigen Fuldaer...
Alle Beiträge anzeigen
Newsletter
Immer auf dem Laufenden bleiben!
Copyright © 2023 AfD Kreisverband Fulda.
magnifiercrossmenu