2. Februar 2021

Bulgare schleust 6 Illegale nach Fulda - uns droht absolutes Reiseverbot

Bulgare schleust 6 Illegale nach Fulda - uns droht absolutes Reiseverbot

Grenzen, Grenzen überall

Liebe Bürger,

heimlich, still und leise hat sich dieses Wort wieder in den Alltagsgebrauch geschlichen: Grenzen.

Waren diese doch – zumindest innerhalb des Schengenraums, zumindest während der „Flüchtlingskrise“ – unmöglich zu schließen oder auch nur adäquat zu überwachen.

Waren diese doch – aufgrund eines Virus und während des daraus resultierenden Lockdowns – auf einmal doch zu. Wir erinnern uns an die kilometerlangen Schlangen von Lkw an den entsprechenden Grenzübergängen.

Genauso scheint die Bundesregierung inzwischen tagtäglich in die ihrigen zu stoßen: Grenzen. Immer wieder, immer mehr, immer offensichtlicher, immer schmerzhafter – für die Bürger.
Die Lkw-Schlangen werden teilweise zurückkommen. Ist doch geplant, dass die Fahrer – je nach Bundesland – elektronische Ein- und Ausreisedokumente ausfüllen, und einen negativen Covid-19 Test vorlegen oder aber eine Impfbescheinigung. Um das Ganze noch verwirrender zu gestalten hat die Schweiz aktuell darauf hingewiesen, dass dort WEDER ein negativer Test, noch eine Impfung auch nur zu einer Verkürzung der zwingend vorgeschriebenen Quarantäne führen könnte.

Warum erzähle ich ihnen das alles?

Damit sie sehen, wie ernst unsere Regierung – und die Regierungen unserer Nachbarländer – diese Sache mit den Grenzen auf einmal wieder nehmen. Diese Sache mit den Grenzen. Die wurde still und heimlich wieder Chefsache – irgendwie.

Und genauso still und leise haben es am Mittwoch 6 Afghanen geschafft, diese Grenze ungesehen zu überqueren.
Ohne Ein- oder Ausreisedokumente auszufüllen.
Ohne Corona Test.
Ohne Impfbescheinigung.
Und ohne Quarantäne.

Gegen den bulgarischen Lkw-Fahrer wird ermittelt. Immerhin.

Die 6 illegalen Einwanderer kamen in Erstaufnahmeeinrichtungen und werden versorgt. Mithilfe unserer Steuergelder.

Denn diesbezüglich sind wir anscheinend noch an keine Grenzen gestoßen.

Es grüßt,
Ihr Pierre Lamely
Kreisgeschäftsführer & Spitzenkandidat der AfD zur Stadtverordnetenversammlung

 

Quelle:

https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2021/januar/sechs-afghanen-springen-von-lkw-verdacht-der-schleusung.html

Teilen

Weitere Beiträge

Nächstes Corona-Opfer: Mutterkonzern von Hussel und Eilles

Wenn Schokolade bitter wird. Liebe Bürger, Im Landkreis Fulda ist die Arbeitslosigkeit im letzten Jahr um 27% gestiegen. Für über...

Friseure klagen gegen Schließung- Klage abgewiesen

Fulda/Kassel (05.02.2021) Vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof haben drei Friseurbetriebe aus Fulda, sowie ein Betrieb aus Seeheim-Jugenheim gegen die Betriebsschließungen geklagt.[1]...
Alle Beiträge anzeigen
Newsletter
Immer auf dem Laufenden bleiben!
Copyright © 2021 AfD Kreisverband Fulda.
magnifiercrossmenu