28. August 2022

Für eine lebenswerte Stadt jenseits von Starkregenschäden und Hitzeinseln - AfD-Zukunftsantrag findet sich in den Empfehlungen der RhönEnergie wieder!

Für eine lebenswerte Stadt jenseits von Starkregenschäden und Hitzeinseln - AfD-Zukunftsantrag findet sich in den Empfehlungen der RhönEnergie wieder!

Wussten Sie eigentlich, dass …
… die Empfehlungen der RhönEnergie genau die Forderungen aus dem AfD-Zukunftsantrag bestätigen?

Nicht erst seit der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal 2021 steht fest, dass wir unsere Städte und Gemeinden auf extreme Wetterlagen vorbereiten müssen. Handeln, nicht erst wenn das Ereignis kurz bevorsteht, sondern vorausschauend planen und gestalten nach unumstrittenen wissenschaftlichen Erkenntnissen - so lautet die Devise.

Die AfD-Stadtfraktion hat bereits im September 2021 ihren Zukunftsantrag vorgelegt. Kernpunkt dessen ist die sogenannte Schwammstadt, die Regen durch Flächenentsiegelung versickern lässt sowie mit Bäumen und Parkanlagen der sommerlichen Hitze Schatten in einem günstigen Mikroklima entgegensetzt. Ein Fachkundiger für Stadthydrologie sollte in zukünftige Bauplanungen außerdem miteinbezogen werden.

Wegen anhaltender Trockenheit und ausbleibender Niederschläge sinken in der Region Fulda die Grundwasserspiegel. Die RhönEnergie rät daher den Bürgern Wasser zu sparen. Ziel ist es, die Versorgung für die Verbraucher auch unter den extremen Bedingungen optimal zu gewährleisten, vor allem aber die Ressource an sich nachhaltig zu sichern. Neben dem Sparen erwähnt das Unternehmen auch ausdrücklich die Dachbegrünung als bauliche Maßnahme, die einen positiven Effekt auf das Mikroklima hat. Damit bestätigen die Empfehlungen von RhönEnergie genau die Forderungen, welche die AfD-Fraktion in ihrem Zukunftsantrag bereits genannt hat.

Nicht nur bei Starkregenereignissen weiß dieses Stadtkonzept zu überzeugen, auch bei der gegenwärtigen Hitze und Dürre. Die Attraktivität der Innenstadt kann durch urbane Begrünung und Oberflächenentsiegelung gesteigert werden. Gerade ältere Menschen profitieren von der Reduzierung von drückenden Hitzeinseln. Die Umsetzung entsprechender städtischer Begrünungs- und Schwammstadt-Konzepte ist aktuell ebenfalls durch diverse Förderprogramme begünstigt, für welche sich Fulda aktuell noch bewerben kann.

Leider haben die übrigen Fraktionen unter dem Hinweis, man mache ja schon so viel, den AfD-Zukunftsantrag abgelehnt. Ob sich jetzt endlich etwas tut?
Wir sagen: Fulda soll auch in der Hitze des Sommers eine lebenswerte Barockstadt bleiben.

Erfahren Sie nächste Woche wieder neue Kuriositäten aus und über die Barockstadt-Politik; immer sonntags um 9:00 Uhr „Aufgewacht“ mit der AfD Fulda.

https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/fulda-rhoenenergie-ruft-zum-wassersparen-auf-matthias-hahner-gibt-tipps-91738287.html

Teilen

Weitere Beiträge

Anfrage der AfD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung zu Energiekosten und Heimarbeit

Wussten Sie eigentlich, dass … … unsere Vorschläge zur fairen, finanziellen Unterstützung im Homeoffice nicht durchdringen? Nach der Gaspreisexplosion folgt...

Von den übrigen Fraktionen abgelehnt: AfD-Antrag im Kreistag für Beschwerdestelle zur Erfassung von Wartezeiten und Problemen bei der Vergabe von Arztterminen

Deutschland hat nach den USA das teuerste Gesundheitssystem der Welt. Dennoch müssen die Bürger viel Geduld bei der Vergabe von...
Alle Beiträge anzeigen
Newsletter
Immer auf dem Laufenden bleiben!
Copyright © 2022 AfD Kreisverband Fulda.
magnifiercrossmenu